Rückschau: Vorsicht, Stock!

Eine schwarze Komödie, kurz und schmerzvoll, in drei Akten präsentierte die Krimibühne im Januar und Februar 2016. Mit „Vorsicht, Stock!“ wurden die Zuschauer bei den fünf Aufführungen in der Kniestedter Kirche, der Wasserburg und der Kulturscheune vor der liebenswürdigen, aber gewitzten Alexandra Stock (Lena Johns) gewarnt. Redlich bemüht, eine logische Erklärung für die übel zugerichteten Leiche in ihrem Garten zu finden, versuchte sie der burnout-gefährdeten Kommissarin Waidmann (Kathrin Wiskow) und ihrem Kollegen Schneider (Hans-Jürgen Andreseck) sowie der Sekretärin Frau Blum (Beate Andreseck) die lästige Polizeiarbeit abzunehmen und sich selbst als Mörderin zu entlarven. Als dieses Vorhaben scheiterte und zudem noch eine weitere Leiche auftauchte, blieb der Psychiaterin Dr. Schulz (Svenja Koj) und ihren Mitarbeiterinnen Schwester Mathilde (Vivien Schubert) und Schwester Julia (Melina Meyer) nichts anderes übrig, als Stock in ihrer Anstalt aufzunehmen. Dort trifft Stock auf die Patienten Hugo und Dora (beide Christina Walter), mit Hilfe derer sie einen Massenausbruch organisiert. Als sich die sichtlich depressive Dr. Schulz daraufhin das Leben nimmt, wird Stock von Waidmann und Schneider aufs Revier zitiert und stellt sich erneut als potenzielle Mörderin zur Verfügung. In einem fulminanten Monolog gibt sie ihre Tarnung als Agentin des BND auf, die Dr. Schulz und einige Patienten als Handlanger der Russenmafia überführen sollte. Als sich diese Erklärung allerdings als Stocks Hirngespinst herausstellt, ist Kommissarin Waidmann mit den Nerven derart am Ende, dass sie keinen anderen Ausweg sieht als selbst zur Mörderin zu werden und Alexandra Stock zu erschießen.

Mit diesem Stück verabschiedet sich die Regisseurin Sarah K. Andreseck nach sechs erfolgreichen Produktionen von der Krimibühne und wendet sich neuen Projekten zu.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die uns tatkräftig unterstützt haben, darunter allen Helfern auf und hinter der Bühne, der Presse sowie der Sparkasse Goslar/Harz und allen Vorverkaufsstellen.

Schreibe einen Kommentar